...und eine Frage

Ist es normal (oder auch ok..) auch mal vor dem Menschen den man liebt, Angst zu haben? Der einem so wahnsinnig viel bedeutet und wichtig ist? Wenn man sich plötzlich, weil er austickt.. sehr unwohl fühlt..plötzlich Angst vor diesem Menschen bekommt..?

31.10.08 19:34, kommentieren

..und Selbsttreue

Ich bin Mir,
Ihr seid Euch.
Wir sind Wir,
jeder sein Ich.

Wir sind Alle,
Wir sind die Welt.
Die Welt ist ein Chaos,
und das Chaos ist groß.

Verwirbel den Sturm,
tanze Dein Leben.
Sei Dein ruhiger Punkt,
halte Dich fest.

Sei Du selbst,
denn Wir sind Wir,
Ihr seid Euch,
und Ich bin Mir.

...

9.10.08 13:22, kommentieren

...und der Weg zur Arbeit

Wir lieben die Deutsche Bahn, das tun wir doch alle irgendwie oder?
*zynisch schmunzel*
Na ja, zumindest muss ich zugeben, das es nie Langweilig wird, wenn man mit der DB unterwegs ist *lach*

Das fängt schon morgens im Bahnhof an..
„Moin“
*gähn**kalt ist*
„Moin. Einen Kaffee bitte“
„Welche Größe?“
~Hö? Wat willst du? Kaffee, heiß! Wachmacher! Hallo Wach! Büdde, Größe?~
„Wie bitte?“
„Welche Größe? S,M,L,XL..“
Soll ich den anziehen oder was? So kalt ist mir auch wieder nicht.. Wird das eine Kaffeedosis a la Körpergröße? ..
Ok, ich gebe zu, das Ganze Kaffeegrößenverwirrungsdasein hielt genau nur einen Morgen an *lernt ja fix* *schmunzel* und den damaligen morgen war ich doch sehr müde..

Nu ja, in der Regel geht’s dann weiter mit dem ergatterten Kaffee in Größe M oder L *je nach Müdigkeitszustand und Kleingeldvolumen.. mal abgesehen davon, Größe S ist ein Witz, da kann man sich auch gleich ein Expressobecherchen zulegen..*
Größe XL ist dagegen schon heftig. Groß und heiß.. nicht witzig wenn man sich durch die Menschenmassen kämpfen muss zum anderen Ende des Bahnhofs (warum muss mein Gleis noch gleich dort liegen?) und in der anderen hat noch den berüchtigten Notebooktrolly hinter sich her schleift..

Menschenstrom von Gleis 3, RB-Pünktlich mit 3 Minuten Verspätung.., Ich-muss-zur-Arbeit-hetz-Marsch. Wie eine riesige Wand hauen sie dir plötzlich entgegen.. Ziel, „Ich muss dadurch“ und „Nicht ohne meinen Kaffee“.. wehe dem der einen Tropfen verschüttet… Attacke..
Trolly gepackt, Kaffee fest umschlungen.. und los geht’s.. Vorsicht, da link, der Bankmann mit seinem Köfferchen, Schleudergefahr.., rechts scharf ausweichen.. Puh, das war knapp.. dann noch ein eleganter Schnellschlenker um das Girly-schnack-pack, weiter geht’s. Uh, das wird hart, zwei entgegen kommende Trolly und hinten eine hetzende ältere Dame.. links, rechts, ducken, ziehen.. hups, was überrollt? Ne, war knapp..weiter, rechts..nochmal rechts..
Vorbei an dem Bürotratschteam.. hey, schöner Schal..äh, weiter… Argh, stopp..Stau.. *vorbeiwurschtel**Kaffee schütz* und wups, erster Strom geschafft… Und nur einen kleinen Schwups Kaffee verschüttet, die Beulen halten sich auch in Grenzen.. und eh, den Trolly kann man reparieren..
Freie Bahn.. oder?.. Ohoh, Gleis 7, mit 15 Minuten Verspätung angekommen…noch ist nichts zu sehen, aber das hastige Getrampel von eiligen Füssen die eh ihre Straßenbahn oder ihren Bus verpassen werden ist lässt schon den Kaffee erbeben.. (Ich nehme an, der berüchtigte Kaffeepart aus Jurassicpark ist bekannt? Ganz anderes Gefühl wenn einem das real begegnet.. Nicht komisch..)
….

Nebenbei, hat es was leicht amüsantes am Morgen, den vom vorherigen Abend „Ich-bin-der-ober-Beste-und-tollste“ Rocker-Jungen vom Bahnhofsvorplatz nun dort auch am Kaffeestand zu sehen, wie er mit klitze kleinen Miniaturspalt(ein Blatt Papier hätte max. dazwischen gepasst..) offenen Äuglein dort steht wie ein Sack Kartoffeln vor der Pommesverarbeitung und mit spitzen Fingern die Zuckerzange umfasst, um den süßen Stoff in seinen riesen Becher Kaffee zu schaufeln..

Spannend wird es noch wie man in den Zug kommt.. links und rechts ein Pulk Menschen der in den Zug will, in der Panik, das dieser losfährt ohne das man einen (seinen eigenen wohlgemerkt, und nur seinen.. *breit mach*) Platz erkämpft oder überhaupt hineinkommt.. (wegen Überfüllung schon geschlossen, bitte nehmen sie die nächste Bahn.. höhö, noch haben sie das nicht gebracht, aber wer weiß.. *unsicher umschau*). Und dann der riesige Pulk Menschen, der eben aus diesem besagten Gleisgefährt heraus will(eilig, da der Zug leider ausnahmsweise... *hust* etwas zu spät ist..) .. Faszinierend wie viele Menschen in so einen fahrenden Kastenwurm passen… Und wie lang diese Schlange ist die da raus strömt.. Kennt ihr diese Knetmaschinen auf die man drückt und ein schier endlos langer Wurm aus Knete herauszukommen scheint? Jedes mal aufs neue faszinierend.. wirklich.. und amüsant.. ^^

Lustig auch wenn man selbst zu dieser Knetwurmmasse gehört.. man will raus.. aber irgendwie wird man nicht wirklich gelassen, weil alle rein wollen und vor dem Aus-/Eingang stehen.. wäre gar nicht mehr so wurmig und schneller wenn die da mal etwas Platz machen würde.. aber was soll ich groß meckern, steh ja auch regelmäßig auf der anderen Seite *unschuldig schmunzel*

Noch lustiger, wenn man raus will und nicht kann..
(Arbeitslemminge darf man in ihrem Ritus doch nicht stören..*Kopfschüttel*)
Vor einer Weile hatte ich es, das der Zug pünktlich in den Bahnhof trullerte (nur ganze 2 Minuten Verspätung) und ich dachte, hey, super, bekommst den Bus noch, keine Eile nötig. Alle drängen zur Tür, stehen brav davor, schauen raus zu denen die draußen vor der Tür stehen und rein wollen.. (hat son bisschen was, als würde man in einem riesigen Aquarium stecken bei größter Sommerhitze.. dieser „Ich-will-da-rein“-Blick lässt sich nicht besser beschreiben..) joa.. das war aber auch schon. Da standen wir nun. Die da draußen, wir da drin. Alles fein und prima, warten nur drauf, dass die Tür aufgeht und der übliche Ablauf stattfinden kann. Und warten, und warten.. Und sind irritiert. Üblicher Ritus wird gestört, welch Frevel. Doch wie das bei Lemmingsverhalten so ist, erstmal eben irritiert sein.. den Die Tür wollte sich so irgendwie nicht öffenen.. nirgendwo.. Vor dem geistigen Auge hatte das was von einem Western, die Kontrahenten stehen bereit.. voreinander, gewappnet, jeder weiß was geschehen wird, kennt den Ritus… dann die Ruhe vor dem Sturm.. diese wundervolle Pause… laaanggee Pause… Ein Busch rollt im Rausch des Windes über den Bahnsteig…
*Musik von „Spiel mir das Lied vom Tod“ zu hören mein*
Bis nach ein paar Minuten (das war’s mit der Pünktlichkeit und Bus..^^) eine harsche Stimme – stammend von der Kontrolletidame - über die Lautsprecher erklingt.. „Hey da vorne, Türen auf bitte!“.. *amüsiert irritiertes aneinander ansehen*.. Und nur zwei Sekunden später ein kleinlautes verschlafenes(ist das nicht beruhigend?^^) männliches Stimmchen..“Tschuldigung“ Und die Türen öffneten sich wie von Zauberhand.. Und der tägliche Ritus beginnt von neuem.. Hört ihr das Scharren und Schnauben der Arbeitslemminge?..

G.A.

6.10.08 13:19, kommentieren

... und zwei wundervolle Wesen an ihrer Seite

Es gibt zwei wundervolle Wesen, die mit einem den Weg begehen, und mag der Abstand der einzelnen Pfade auch noch so groß auf den ersten Blick erscheinen.. So nah und besonders gefühlt, wie es eine einfache körperliche Nähe nicht möglich machen kann. Zwei ganz besondere junge Frauen, bedeutungsvoll, einmalig, wunderschön und mit einem Herzen, das viel zu selten auf dieser Erde wandelt.. Das nackte Wort Freundschaft reicht dafür nicht aus, kann dies nicht umfassen.. Ich habe euch beide wahnsinnig lieb. Ihr seid mir sehr wichtig. Ich möchte nicht mehr ohne euch die neuen (und alten *schmunzel*) Wege beschreiten.. es ist wunderbar mit euch zu gehen, und trotz so mancher Entfernung, einander immer beieinander zu wissen.. *lächel* Mir fehlen die Worte (das mag was heißen^^) Ich hab euch lieb.

2 Kommentare 11.9.08 16:43, kommentieren

... und eine Frage

Wie sagt man einem Menschen, den man liebt, der einem sehr sehr wichtig ist, sehr viel bedeutet, den man niemals verletzten oder gar enttäuschen will.. wie sagt man diesem einen besonderen Menschen etwas, von dem man vermutet.. ja eigentlich fast weiß.. das es ihn vielleicht verletzten wird? Über einen selbst enttäuschen? Das es ihn wahrscheinlich traurig machen wird? Jedoch, das was man ihm sagt, soll nicht dies bezwecken.. Es kommt aus ehrlichem Herzen, gesprochen nur, weil man diesen Menschen liebt.. Weil man seinen Weg gehen möchte.. einen Weg, den das eigene Herz im Moment für richtig erachtet. Und doch wissend, das dieser Weg diesem einen besonderen Menschen wahrscheinlich nicht zusagen wird.. Und dennoch möchte man ihn bei sich haben.. Das dieser Mensch einen begleitet… Man ist nur ehrlich zu sich selbst, trägt sein Herz offen und folgt seinen eigenen Überzeugungen, bleibt sich treu.. Ist es richtig, zu wissen diesem einen besonderen Menschen vielleicht Schmerz und Traurigkeit zu bereiten? Enttäuschung? Das dieser sich vielleicht gar von einem Selbst abwendet? Doch wenn dieser Mensch einen auch liebt.. man ihm wichtig ist.. sollte er dann nicht versuchen zu verstehen? Das Herz gar von Enttäuschung abwenden und das eigene zu begleiten?

2 Kommentare 10.9.08 16:25, kommentieren

once upon a time..

.. ein kleiner Rotschopf und ihr erster Post. Nun endlich habe auch ich es mal geschafft einen Blog zu eröffnen und meinen Kopf aus meiner Architektenwelt zu stecken. *schmunzel*. Oh, welch kostbares Gut ist doch die Zeit.. Doch will ich hoffen, mich mit ihr einen zu können, und hier entsprechend mit manchem Post meine Aufwartung machen zu können. Und vielleicht, soden es mir die eben genannte erlaubt, auch ein eigenes Layout zu finden. Nun, wir wollen sehen, was sein wird und sogleich darauf einmal war.. *lächel

1 Kommentar 10.9.08 14:14, kommentieren